Das Projekt

Mit der neuen Technik der Strom-Boje® kehrt die Nutzung der Wasserkraft an den Rhein zurück.

Ohne Verbauung im Fluß erzeugt die frei in der Strömung liegende Flussturbine nachhaltig und ökologisch Strom, der in das regionale Netz eingespeist wird.  Im Dauerbetrieb. 24 Stunden. Jeden Tag.

Die Strom-Boje®, ein zweiflügeliger Rotor mit einem getriebelosem Stromgenerator, verpackt in einen Mantel mit Diffusor, frei schwimmend, verankert an einer 40 m langen Kette im Flussgrund.

Am Standort Prinzenstein bei St. Goar im oberen Mittelrhein planen wir den Einsatz von 13 Strom-Bojen®.

Die einzelne Boje hat eine Nennleistung von 70 kW, wir erwarten am Standort eine Jahresarbeit von über 400.000 kWh je Boje.  Eine Strom-Boje® kann damit deutlich über 100 Haushalte mit Strom versorgen.

Der Park spart im Vergleich zu Strom aus Braunkohle jährlich knapp 6.000 t CO2 ein. Das entspricht der CO2-Emission eines Mittelklasse-PKW auf 24 Mio. km Stadtverkehr.

Derzeit sind wir in der Einholung der erforderlichen Genehmigungen. Mit einer Realisierung des Vorhabens rechnen wir in der zweiten Jahreshälfte 2018 und im Jahr 2019.

Der Hersteller der Strom-Boje®, Aqua Libre in Wien, ist seit Frühjahr 2017 mit dem Aufbau der Produktion befasst.

Energiewende: Strom aus der Strömung
Die Strom-Boje liefert erneuerbare Energie aus dem freifließenden Fluss
Weitere Infos: www.aqualibre.at und www.aqualibre-finanz.at

ganz neu: die Funktionsweise der Strom-Boje im Video

 

 

 

 

Hier geht es zur Wasserkraft im Mittelrhein